Home News, Products Millionen-Geschenke? Strom an Betrugsmail reisst nicht ab – wieder tagtäglich neue Betrugsversuche...

Millionen-Geschenke? Strom an Betrugsmail reisst nicht ab – wieder tagtäglich neue Betrugsversuche per Email

  Reading time 12 minutes

Es ist ja nicht neu… jeden Tag trudeln manchmal gleich mehrere Betrugsemails auf jedem meiner Emailkonten ein, im Stile der so genannten “Nigeria Connection“. Es werden Spenden, Investitionen, Beteiligungen, Erbschaften, Lottogewinne, “Entschädigungszahlungen”, Kreditkarten uvm. angeboten – gleich in Millionenhöhe… hunderte Opfer jeden Monat fallen weltweit auf diesen Schwindel herein.

Die Verbrecher – die unter dem Namen Nigeria-Mafia bekannt wurden bereits vor 40 Jahren unten länger – sind gut organisierte Banden, und finanzieren teilweise auch Terrorbanden wie Boko Haram u.a. Es ist aber KEINE “grosse Bande”, sondern vielfach kleinere Gangsterbanden und “Clans”. Sie operieren nicht mehr nur von Nigeria aus, sondern von ganz Afrika, der Türkei, dem Nahen Osten, Asien und, da wir heute Bandenmitglieder in jeder westlichen Stadt haben…, auch direkt u.a. aus Spanien, den Niederlanden, Deutschland und England aus.

Diese Banden scheuen nicht vor Gewalt zurück. Allein DAS ist schon ein Grund, sich niemals mit diesen “Menschen” einzulassen. Die Abzockmethode ist simpel: per Massen-Emails bieten sie millionenfach “Geldgeschenke” an – mal Erbschaft, Spende, Lottogewinn, Investition uvm. Sie zählen auf die GIER der Menschen, schnell mal richtig abzukassieren. Die Opfer reden sich SELBST ein, “dass es so was ja durchaus geben könnte”. Und dann schnappt die Falle zu: lässt man sich mit den Vebrechern ein, trudeln immer neue GELDFORDERUNGEN ein – angebliche, Steuern, Schmiergelder, Lösegelder, Gebühren, Anwaltskosten uvm.

Oft wird man sogar eingeladen, um nach Afrika zu reisen etwa, wo man von “Bankbeamten”, “Behördenchefs” oder “Anwälten” in Empfang genommen wird. Man wird dezent, aber bestimmt darauf hingewiesen, dass man höflicherweise “Geschenke” mitbringen sollte – teure Uhren etwa… “Das ist halt so in Afrika”… Und man wird gezielt psychologisch bearbeitet, bequatscht, unter Druck gesetzt – manchmal psoieren Gangster als “Polizei” oder “Geheimdienst”, und manchmal SIND es tatsächlich korrupte Beamte. Es werden alle möglichen “offiziellen Dokumente” vorgelegt. Aber natürlich darf man nie offiziell irgendwo anfragen, denn es muss Alles unterm Tisch ablaufen…

Das Ende vom Lied ist IMMER: man muss Gebühren bezahlen, aber man sieht NIEMALS irgendwelches Geld. Und diese Gebühren müssen IMMER vorab bezahlt werden, immer gibts es 100 Ausreden,w arum man denn nicht von den “vorhandenen Millionen” Geld nehmen kann. Hat man sich darauf eingelassen, nach Afrika, in die Türkei oder in den Nahen Osten zu reisen, endet es oft mit wirklichen Lösegeldzahlungen, wenn die auch durch die Blume gefordert werden…

- Sponsored Ad -

Fazit: es gibt niemals Geld, und eskostet immer jede Menge “Gebühren” und Kosten, und erzeugt Gefahr, Frust und Ärger. Die Polizei? Nun, die westliche Polizei kennt diese Methoden, konnte (wollte?) sie in über 40 Jahren auch nicht abstellen. Im Gegenteil: zeigst du diese Gangster an, wird man DIR vorhalten, dass du dich an krimineller Geldwäsche u.a. Taten beteiligen wolltest (was juristisch auch stimmt!).

NIEMAND wird dir Jemals helfen, und einbezahltes Geld ist definitiv FUTSCH. Hinzu kommt, dass diese Verbrecher dann DEINEN NAMEN, DEINE ANSCHRIFT und deine KONTONUMMER kennen… dh. wenn di Ihnen drohst, droht DIR “Besuch” von netten “Herren” aus Afrika oder dem Nahen Osten…

ES GIBT NUR EINEN RAT: LASE DICH NIEMALS AUF DIESEN SCHMUH EIN, BEANTWORTE NIEMALS SOLCHE EMAILS. PUNKT.

Und wie genau arbeiten diese Gauner?

Du findest eine dieser Emails unten im Originaltext (der diesmal auf DEUTSCH verfasst wurde… denn diese “Herren” aus Afrika sitzen mittlerweile in jeder Stadt im Westen, staatlich gefördert).

Für deine Informationen stellen wir HIER eine lange Liste mit Beispielen von Betrugsmails zur Verfügung, die alleesamt im letzten 1/3 des Monats Dezember 2020 eingetrudelt sind…

HINWEIS: wenn du einen Betrug oder einen Betrugsversuch melden möchtest, der dir selbst passiert ist, um so Andere davor zu warnen, melde dich bitte vertrauensvoll bei unserem Team. Wir berichten dann darüber, um Dritte vor Schaden zu bewahren!

Auf unseren Seiten hier findest du eine Reihe Artikel unter der Rubrik SCAM NEWS mit Warnhinweisen und Informationen über gängige Betrugsmanöver – nicht nur durch die “Nigeria-Mafia”, sondern auch durch Betrüger, Gauner und Abzocke anderer Art.

EMAIL-SICHERHEIT ist in heutiger Zeit von grosser Wichtigkeit. Dazu gehören nicht nicht nur wirksame Anti-Viren-Programme wie G-Data, Kaspersky, AVIRA und andere mehr, sondern auch Vorsicht beim Umgang mit der Emailadresse selbst, und Vorsicht beim Öffnen von Email und vor Allem der Anhänge von Emails. WIE KANN MAN SICH EFFEKTIV GEGEN BETUG PER EMAIL SCHÜTZEN? Hier findest du dazu nähere Informationen.

UND NUN DER ORIGINAL EMAILTEXT der Gauner im Stile der NIGERIA CONNECTION – um genau verstehen zu können, worum es bei diesem betrugsmanövern geht, lies bitte DIESEN ARTIKEL:

START DER BETRUGSEMAIL – abgesendet von einem angeblichen Herrn ” Robert Karofsky” der UBS-Bank in London. Kurzer Hinweis: diese Betrugsemails haben nie eine persönliche Anrede, obwohl ANGEBLICH der Absender nach uns “recherchiert” hat… in Wahrheit werden diese Email TÄGLICH tausendfach an x-beliebige Emailadressen als Spam verschickt:

Nun also der Emailtext:

“Ich erwarte, dass mein Brief Sie heute bei guter Gesundheit und bester
Laune trifft. Wie geht es Ihnen und Ihrer Familie? Bitte verzeihen Sie
mir, dass ich in Ihre Privatsphäre eingedrungen bin. Können Sie einer
finanziellen Geschäftsbeziehung vertrauen, die für uns beide von Vorteil
ist? Ich habe Ihren Namen und Kontakt von der International Business
Information Ihres Landes in der Hoffnung erhalten, dass Sie daran
interessiert sind, was ich Ihnen sagen werde.

Ich bin Herr Robert Karofsky aus Harlesden im Nordwesten von London, hier in England. Ich arbeite für die UBS Bank, London. Ich schreibe Ihnen über ein Geschäftsangebot, das für uns beide von großem Nutzen sein wird. Als Co-President der Investment Bank der UBS Group AG und des Regionalbüros der UBS AG in London habe ich in meiner Abteilung eine aufgegebene Summe von 22,3 Millionen Britischen Pfund Sterling (22 Millionen Dreihunderttausend Britische Pfund Sterling) auf einem Konto gefunden das gehört zu einem unserer verstorbenen ausländischen Kunden, einem Milliardär, dem verstorbenen Geschäftsmogul Mr. Moises Saba Masri,
einem Juden aus Mexiko, der im Januar 2010 bei einem Hubschrauberabsturz ums Leben kam und dessen Tod und Angehörige zu beklagen waren. Saba war 47 Jahre alt. Ebenfalls im Hubschrauber befanden sich zum Zeitpunkt des Absturzes seine Frau, ihr Sohn Avraham (Albert) und seine Schwiegertochter. Der Pilot war auch tot.

Die Wahl, sich mit Ihnen in Verbindung zu setzen, hängt von der
geografischen Beschaffenheit Ihres Wohnorts ab, insbesondere von der
Sensibilität der Transaktion und der darin enthaltenen Vertraulichkeit.
Jetzt hat unsere Bank darauf gewartet, dass einer der Angehörigen den
Anspruch geltend macht, aber das hat noch niemand getan. Ich persönlich habe es seit 2 Jahren nicht mehr geschafft, die Verwandten zu finden.
Ich bitte Sie um Ihre Zustimmung, Sie als nächsten Angehörigen /
Begünstigten des Verstorbenen vorzustellen, damit der Erlös dieses
Kontos in Höhe von 22,3 Millionen Pfund an Sie ausgezahlt werden kann.

Dies wird in diesen Prozentsätzen ausgezahlt oder geteilt, 60% für mich und 40% für Sie. Ich habe alle erforderlichen rechtlichen Dokumente gesichert, die verwendet werden können, um unsere Behauptung zu untermauern. Ich muss nur Ihre Namen in die Dokumente eintragen und sie hier vor Gericht legalisieren, um Sie als rechtmäßigen Begünstigten zu beweisen. Alles, was ich jetzt benötige, ist Ihre ehrliche Zusammenarbeit, Vertraulichkeit und Ihr Vertrauen, damit wir diese Transaktion durchführen können. Ich garantiere Ihnen, dass dies im Rahmen einer legitimen Vereinbarung durchgeführt wird, die Sie vor Gesetzesverstößen schützt.

Bitte geben Sie mir folgendes an, da wir 7 Tage Zeit haben, es
durchzulaufen. Dies ist sehr dringend.

1. Vollständiger Name:
2. Ihre direkte Handynummer:
3. Ihre Kontaktadresse:
4. Ihr Beruf:
5. Ihre Nationalität:
6. Ihr Geschlecht / Alter:

Nachdem ich eine methodische Suche durchgeführt hatte, entschied ich
mich, Sie zu kontaktieren, in der Hoffnung, dass Sie diesen Vorschlag
interessant finden. Bitte bestätigen Sie diese Nachricht und geben Sie
Ihr Interesse an, um weitere Informationen zu erhalten. Bemühen Sie
sich, mir Ihre Entscheidung mitzuteilen, anstatt mich warten zu lassen.

Grüße,
Herr Robert Karofsky”

Was ist der Hintergrund solcher Betrugsemails? HIER DAZU MEHR INFORMATIONEN…

Tipps wie Sie sich vor Spam schützen können

Wie schütze ich mich vor Spam-Emails?

Schützen Sie Ihre Email-Addresse, die Sie für wichtige Kommunikation wie mit Ihrer Bank, bei Bewerbungen oder mit Freunden und Familie verwenden.
Legen Sie sich eine zweite, oder gar dritte Email-Addresse für Newsletter, Online-Shops, Webdienste oder Logins für öffentlichen W-LANs an.

Vermeiden Sie, dass der Versender eine Bestätigung über die Validität Ihres Email-Accounts bekommt, z.B. durch das Abstellen automatische Abwesenheits-Benachrichtigungen in Ihrem Emailprogramm.
Deaktivieren Sie den Empfang von HTML-Emails in Ihrem Email-Programm wie Outlook oder Thunderbird. So wird vermieden, dass z.B. Cookies nachgeladen werden.

Hinterlassen Sie Ihre Email-Adresse nicht im Klartext im Internet, z.B. in Gästebüchern, Blog-Kommentaren oder Online-Foren.
Wenn Sie Ihre Email-Adresse nicht zwingend angeben müssen, dann tun Sie das auch nicht.

Setzen Sie einen Spam-Filter ein, Ihr Freemail-Provider bietet dies meist kostenlos an.
Setzen Sie einen Anti-Viren-Schutz ein, und achten Sie darauf, dass dieser auch Ihre Emails beim Empfang scannt.
Halten Sie Ihr System aktuell und installieren Sie regelmäßig Updates.

Wie verhalte ich mich beim Erhalt einer Spam richtig?

Antworten Sie nicht auf Spam-Emails, auch nicht, wenn ein Unsubscribe oder Abmelde-Link eingefügt ist. Auch SOLCHE Links zum angeblichen Abmelden können auf gefährliche Inhalte führen!

Öffnen Sie niemals einen Anhang eines unbekannten Absenders.
Klicken Sie nicht auf Links in den Emails, dadurch lässt sich Ihre Email-Addresse validieren und Sie erhalten in Zukunft noch mehr Spam.
Absender-Addressen lassen sich leicht manipulieren, achten Sie darauf, ob der Empfänger mit der Email-Adresse übereinstimmt (Email-Spoofing).

Hinterfragen Sie den Inhalt und die Versprechen in Spam-Emails – glauben Sie nicht einfach, was dort geschrieben steht.
Medikamente und Kosmetik sind meist gefälscht und oft wirkungslos – Sie gefährden Ihre eigene Gesundheit mit solchen Produkten.
Erotik- und Dating-Angebote per Spam-Email sind meist äußerst kostenflichtig und versprechen selten Erfolg.

Finanz-oder Börsenangebote sind in der Regel zwielichtig, wenden Sie sich lieber an Ihren Finanzberater.
Seien Sie bei Angeboten als Mittelsmann für Finanzaktionen sehr vorsichtig, genauso wie bei möglichen “Erbsachen”. Sie machen sich unter Umständen sogar strafbar.
Seriöse Anbieter von Elektronik-oder Haushalts-Produkten schreiben Ihnen nicht ungefragt unpersönliche Massen-Emails.

- Sponsored Ad -